Standpunkte

Eckwertepapier der CDU Kölln-Reisiek zur Unterstützung der Friedenskirchengemeinde

Die CDU-Fraktion Kölln-Reisiek begrüßt die Initiative der Friedenskirchengemeinde zur Verlagerung einer "Kirchlichen Einrichtung" von der Köllner Chaussee, Elmshorn nach Kölln-Reisiek.

Die CDU-Fraktion begrüßt weitere zusätzliche Angebote, damit das derzeit gute Gemeindeleben noch attraktiver für die Bürgerinnen und Bürger in Kölln-Reisiek gestaltet werden kann.

Zusätzliche Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (besondere im Seniorenbereich) wird die Gemeinde noch interessanter für Neubürger machen und das bereits jetzige Gemeindeleben ergänzen.

Da in Kölln-Reisiek ca. 58% der Gesamteinwohner Mitglieder in der Friedenskirche sind, ist eine kirchengemeindliche Arbeit vor Ort zu begrüßen. Dieses sollte aber beinhalten, dass es eine attraktive "kirchliche Gemeindearbeit" durch die kirchlichen Gremien gibt oder noch angeboten werden.

Seniorenarbeit

Mit 38,5% (568 Personen) belegt der Personenkreis "50-plus" einen erheblichen Anteil am Leben der Kirchengemeinde in Kölln-Reisiek. Hieraus ergibt sich die Frage: Wie gestaltet sich in Zukunft die kirchliche Arbeit für die Generation "50-plus" und die Seniorenarbeit für die Bürger der Gemeinde Kölln-Reisiek?

Die CDU setzt sich für eine Netzwerkarbeit vor Ort für Senioren ein - also in unserer Gemeinde. Wir setzen uns für einen Aufbau eines sozialen Netzwerks in Kölln-Reisiek ein.

Viele Ältere beteiligen sich an Freizeit- und Bildungsangeboten oder engagieren sich freiwillig, um u.a. neue Menschen kennen zu lernen und damit ihr soziales Netz zu erweitern. Solche neuen Kontakte sind im Alter wichtig, wenn berufliche und/oder familiäre Kontakte weniger werden oder gar verloren gehen. Begegnungsräume zu schaffen und neue Kontakte zu ermöglichen, gehört zu den klassischen Zielen der offenen Seniorenarbeit.

Diese Netzwerkarbeit dient

  • der sozialen Vorsorge und gegenseitigen Unterstützung für das Leben im Alter,
  • der Verbesserung der Lebensqualität aller Generationen in Familie, Nachbarschaft und der Gemeinde,
  • der Schaffung attraktiver Lebens- und Entwicklungsräume in einer alternden Gesellschaft
  • sowie der Förderung des generationsübergreifenden und interkulturellen Miteinanders.

Menschen im nachberuflichen Leben werden dadurch in ihrem Bestreben unterstützt, sich in der Gemeinde, in der sie auch als Senioren leben wollen, ein tragfähiges soziales Netz aufzubauen, das ihnen das Leben im Alter erleichtert oder ihnen im Bedarfsfall pflegekomplementäre Leistungen bietet (Besuche, kleine Hilfen, Telefonkontakte usw.).

Die Gemeinde Kölln-Reisiek sollte dazu beitragen, dass die soziale Vorsorge von Bürgerinnen und Bürgern unterstützen wird:

  • Wir sollten auf die Notwendigkeit sozialer Vorsorge hinweisen und an die Eigenverantwortlichkeit von Menschen aller Generationen appellieren.
  • Wir sollten das bereits bestehende Versorgungsangebot deutlich machen und Versorgungslücken- und Engpässe aufzeigen.
  • Wir sollten die Vernetzung der Verbände, Einrichtungen, Vereine, Initiativen usw. fördern, um Konkurrenzsituationen zu vermeiden, Ressourcen bündeln und gemeinsame Zielvorstellungen entwickeln und umsetzen.

Beispiele der operativen Umsetzung wären z.B. die Einrichtung von

  • Seniorentreffs, (Skatnachmittage, Seniorentanz, Kaffeetrinken usw.)
  • Bibelkreis und
  • Ökomenekreis

und würden in das soziale Netzwerk hervorragend passen. Diese könnten monatlich stattfinden.

Jugendarbeit

Mit ca. 15,5% (Jugendliche zwischen 6-17 Jahren) weist der Kreis der Jugendlichen eine nicht zu vernachlässigte Anzahl von Personen auf, die den Großteil ihrer Freizeit entweder im Kreis ihrer Familie oder im Freundeskreis verbringen. Darüber ist das Freizeitangebot von Vereinen und Verbänden groß. Der Besuch der Schule (Tagesangebote greifen immer mehr) lässt kaum noch Freizeit zu. Darüber hinaus wird im Großraum Elmshorn eine aktive Jugendverbandsarbeit geleistet. Aber auch Schützen, die Jugendfeuerwehr, der Sport, der Tennisclub, der Skiverein u.v.a. leisten eine anerkennenswerte Jugendarbeit in unserer Gemeinde.

Darüber hinaus wird durch die Kirche ein Konfirmandenunterricht angeboten, wo eine erste Einbindung in die Kirchengemeinde geschieht.

Frauenarbeit

Für die CDU reicht das Angebot einer Gruppe "Frauenzimmer" nicht aus. Darüber hinaus kann sich die CDU vorstellen, dass Angebote:

  • für Frauen und Kinder,
  • Angebote für allein stehende Frauen (Frauenbildungsreisen, Basteln etc.),
  • Frauentreff für ältere Frauen (und Herren) (Kaffeenachmittage, Kartenspielen etc.),
  • Adventskranzbinden für Frauen usw.

angeboten werden.

Projekte

Dass kirchliche Arbeit von Projekten lebt, ist jedem klar. Dieses darf sich aber nicht nur auf Gesprächsabende reduzieren.

Die CDU schlägt darüber hinaus vor, z.B.

  • einen Posaunenchor aufzubauen (Vielleicht gibt es noch alte oder nicht benutze Musikinstrumente?) Der könnte sich nicht nur aus älteren Menschen zusammensetzen, sondern kann auch eine aktive Jugendarbeit betreiben)
  • Aufbau eines Chors. Er kann bei den Gottesdiensten mitwirken, darüber hinaus bieten sich Veranstaltungen in anderen Gemeinde an. Auch Auftritte in der Partnergemeinde Ergli in Lettland kann man sich vorstellen.
  • Einrichtung eines Männerkreises. Hier kann man ein bisschen Gemütlichkeit erleben, sich mit dem christlichen Glauben beschäftigen oder einfach nur Skat spielen.

Gottesdienste und Andachten

Die Gottesdienste könnten bereits jetzt in Kölln-Reisiek erweitert werden. Das Kölln-Reisieker Gemeindezentrum bietet hierfür die räumlichen Möglichkeiten. Hierfür bedarf es keines gesonderten räumlichen Angebotes.

Kinderkirche

In Kölln-Reisiek leben ca. 5,3% Kinder (78 Kinder) zwischen 0-5 Jahren. Der Kindergartenentwicklungsplan weist derzeit (Stand 2005) 96 Kinder zwischen 3-6 Jahren aus. Davon haben 60 Kinder einen Kinderkartenplatz im Kölln-Reisieker Kindergarten. Das sind 65% der Kinder, die einen Kindergartenplatz in Anspruch nehmen könnten.

Darüber hinaus gehen viele (uns nicht bekannt) Kinder in andere Kindergärten in und um Elmshorn.

In der Kinderstube der Friedensgemeinde sind derzeit, dass 15 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren aufgenommen worden. Hiervon kommen 5 Kinder aus Kölln-Reisiek.

Die Betreuung erfolgt Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr durch eine Erzieherin und eine ehrenamtliche Person.

Die CDU - Kölln-Reisiek unterstützt Frauen in ihrem Wunsch, sich nicht nur die traditionell weiblichen, sondern auch mit Fach- und Leitungskompetenz in die Gesellschaft einzubringen. Umgekehrt sollten Männer zu Engagement in Familie und sozialem Ehrenamt ermutigt werden. Wir halten es für die Zukunft unserer Gesellschaft für wichtig, dass Frauen ihre besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen im Erwerbsleben und in Politik einbringen. Es ist ein Gebot der Gerechtigkeit, dass ihnen dabei nicht mehr Hindernisse in den Weg gelegt und mehr Belastungen zugemutet werden, als Männern. Deshalb muss das Angebot einer verlässlichen Betreuung von Kindern in Krippen, Kinderstuben und Kindergärten und Ganztagsschulen ausgebaut werden.

Die CDU setzt sich deshalb für eine Betreuung in den Vormittagsstunden ein (07:00-13:00 Uhr). Hierfür bedarf es aber wahrscheinlich Einhaltungen von gesetzlichen Vorgaben.

So müssten die "Grundsätze der Aufsicht für Kindertageseinrichtungen für bauliche Gestaltung und Raumbedarf von Kindertageseinrichtungen im Kreis Pinneberg" sowie die "Mindestvoraussetzungen für die Errichtung und den Betrieb von Kindertageseinrichtungen (Kindertagesstättenverordnung - KiTaVO)" sicherlich mit einbezogen werden und teilweise berücksichtigt werden.

Dieses kann die CDU aus den jetzigen Planungsunterlagen nicht erkennen. Zu dem räumlichen Angebot für Kinder in einer Kinderstube gehört aber auch die Entfaltung in der freien Natur. Ein Außenspielplatz sollte von Anfang an mit eingeplant werden.

Zusammenfassung

  • Die CDU kann aus gesellschafts-politischer Sicht einen Zuschuss zur Unterstützung dieses Gesamtvorhabens nicht zusagen.
  • Das Vorhaben beinhaltet eine Wohnung für eine Pastorenwohnung. Der Bau einer Pastorenwohnung führt nicht zu einer Belebung des Gemeindelebens.
  • Die jetzige Form der Kinderstube führt zu keiner merklichen Entlastung der Kindergartenversorgung für die Gemeinde Kölln-Reisiek.
  • Die Kinderstubenbetreuungszeit muss ausgebaut werden.
  • Das vorgelegte Konzept beinhaltet keine neuen Impulse für die Jugendarbeit. Die Hauptbetreuung findet im Haus der Begegnung statt - die CDU begrüßt diese Arbeit.
  • Im Frauenbereich hat die CDU eine Erweiterungen der Angebote aufgezeigt.
  • Die Seniorenarbeit sowie die Arbeit aus dem Personenkreis 50-plus werden auf Elmshorn konzentriert. Personen aus Kölln-Reisiek werden an diesen Veranstaltung, wegen der Entfernung kaum teilnehmen.
  • Eine Zusatzbelebung findet über die Projektarbeit ( Gesprächskreise) nicht statt. Es kann nur zu einer Belebung führen, wenn man Zusatzprojekte anbietet (siehe CDU-Vorschläge).
  • Motor des kirchlichen Lebens ist an erster Stelle der zuständige Pastor. Er schiebt an und motiviert die Bürger aus Kölln-Reisiek. Er muss die ehrenamtliche Arbeit steuern und fördern.
  • Die CDU setzt sich dafür ein, die finanziellen Möglichkeiten der Kirche zu unterstützen. Hierfür schlägt die CDU einen Standort neben der Grundschule vor (siehe Skizze).
  • Die Gemeinde nimmt hierzu Gespräche mit dem Investor von Kölln-Reisiek - Ost der Fa. Ditting auf. Ziel: Reduzierung des Kaufpreises um mehr als 10 % (Sozialrabatt), damit das benötigte Gelände von der Friedensgemeinde erworben werden kann.
  • Weitere Planungen sollten zwischen Kirche und Gemeinde erfolgen.
  • Vorstellbar wären Kooperationsmodelle. Hierzu bedarf es aber konkreter Konzepte der Kirche.

Die CDU steht jederzeit für Gespräche zur Verfügung.

Ulrich Schley